Urbane Künste Ruhr Salon 2: Netzwerke als gesellschaftliches Phänomen

Wie erzeugt die Netzwerkkultur echte Gemeinschaft und führt zu kulturellem Austausch?

Sich zu vernetzen ist heute selbstverständlich und steht keineswegs mehr nur elitären Kreisen zu. Von Netzwerken profitieren mittlerweile viele Menschen. Geschäftlich wie privat sind sie heutzutage nicht zuletzt über Social Media gut miteinander verbunden. Karriereportale im Internet unterscheiden sich aber von dem, was vor Ort direkt im Austausch unter den Menschen ein Netzwerk bedeuten kann. Von guten Netzwerken kann das öffentliche Leben und der kulturelle Austausch profitieren. Die Kunst kann dabei eine große Rolle spielen.

 

In einem guten Netzwerk geht es neben der Optimierung der Einzelinteressen um die Schaffung eines größeren Ganzen, das einen umfangreichen Austausch aller Akteure sichert. Dabei können praktisch alle einbezogen und Interessen auch international vernetzt werden. Worauf ist zu achten, wenn man so ein Netzwerk baut?

 

Rainer Hofmann (künstlerischer Leiter des Utrechter SPRING Performing Arts Festival) hat auf dem zweiten Salon der Urbanen Künste Ruhr darauf Antworten geliefert. Er gibt aber auch zu bedenken, dass Netzwerke nicht gleich einem Allheilmittel sind: „Netzwerk an sich ist noch kein Wert.“ Und auch von einer Sozialromantik, die guten Netzwerken scheinbar innewohnt, sollte man sich verabschieden, denn „es geht [in ihnen] um Zusammenarbeit und nicht um Gerechtigkeit.“

 

Holger Bergmann (künstlerischer Leiter des Ringlokschuppen Mülheim) fragt sich, warum dann das Ruhrgebiet in der Wahrnehmung nicht schon längst als gutes Netzwerk erscheint. Institutionen und Verbände, Positionen, Verbindungen und soziales Know How sind ja schon lange da. Warum scheint das Netzwerk für die Region Ruhr eine ewige Utopie zu bleiben, wie es eine Zuhörerin bei diesem Salon der Urbanen Künste Ruhr beschreibt?

 

 

Der nächste Urbane Künste Ruhr Salon findet am 18. April statt: Salon 03 zum Thema „Urbane Infrastrukturen

Text: Boris Alexander Knop

Embed Code:

Copy and Paste this text in your HTML Code

Di, 09.04.2013 0

Kommentar hinzufügen

Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben

Über den Autor

29.11.2009

Letzte Kommentare des Autors

Das Schwarze Brett
vor 2 Jahre 20 Wochen
Untitled (Glade)
vor 2 Jahre 35 Wochen
vor 2 Jahre 51 Wochen

Stadt

Metropole Ruhr
Mehr als 5 Millionen Einwohner erleben zurzeit, wie ihr postindustrielles Ruhrgebiet im Westen Deutschlands sich zum spannenden europäischen „place to be“ wandelt. Eine werdende Metropole im Selbstfindungsprozess nach der Kulturhauptstadt 2010. Besondere Kennzeichen: Industriekultur als Teil des kollektiven Gedächtnisses – und als inszeniertes Massenereignis.

Aktuelle Tweets

RT @StreetArtBuzz: Seta Fuerte... http://t.co/Vr2mrsX64j #art #urbanart #streetart http://t.co/JRiPSPQiYk
Straßenkunst als kollektive #Erfahrung. @alicepasquini im Interview #streetart #rome http://t.co/3VqKpEn2fI http://t.co/ZDCICFIK9I
RT @Agence_Fruizz: Un regard... #streetart http://t.co/F44SU0Wjdb
RT @Kulturkenner: Spaghetti-Essen als Kunstereignis - an der Autobahn. Das gibts nur im #Ruhrgebiet: B1/A40 #Duisburg http://t.co/3Ck4YdBQH3