EMSCHERKUNST.2013: Zelte Aus der Aufklärung von Ai Weiwei

Temporäre Orte der Freiheit - zehn Designs, zehn Orte, tausend Zelte markieren die Region Ruhr, so wie sie ist

Er ist einer der berühmtesten zeitgenössischen Künstler und trotz Verfolgung und Repression durch den chinesischen Staat hat sich Ai Weiwei seine Offenheit und Herzlichkeit erhalten. Leider konnte er selber nicht dabei sein, bei der Eröffnung seines Beitrags für die diesjährige EMSCHERKUNST. Mit Aus der Aufklärung lädt der sympathische chinesische Künstler alle Besucher ganz volks- und naturnah zu einer Nacht in Freiheit inmitten des Ruhrgebiets.

 

Neue Form der Einlassung auf Kunst

Ai Weiweis Botschaft von Freiheit und Kunst steht auf der Zeltplane, die Gedanken darüber reflektieren beim Camping vor Ort und sie lassen sich mit in die Träume nehmen. Selten hat eine temporäre Kunstinstallation das erreicht und verbleibt so lange beim Betrachter, ja wird ein Teil von ihm oder ihr. Diese Kunst scheut sich nicht vor dem Alltag und nimmt den Menschen und seinen Lebensraum auf, so wie er ist.

 

Kantcamping am Kanal

Aus der Aufklärung, das kann beides bedeuten: daher kommen wir und verfolgen diese Tradition oder eine prägende Epoche der europäischen Kunst- und Kulturgeschichte ist zu ihrem Ende gekommen. Bei allem möglichen philosophischen Hintergrund, Ai Weiwei will zuerst an die Leute heran: „Das Projekt hat einen praktischen Sinn und die Menschen können darüber frei assoziieren.“

 

Eines ist sicher: Ai Weiwes Zelte bleiben hier und bieten möglichst vielen Menschen ein wahrhaft einzigartiges Erlebnis von Kunst und Natur, Kritik und Freiheit!

 

Text: © Boris Alexander Knop

Embed Code:

Copy and Paste this text in your HTML Code

Fr, 19.07.2013 0

Kommentar hinzufügen

Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben

Über den Autor

29.11.2009

Letzte Kommentare des Autors

Das Schwarze Brett
vor 2 Jahre 20 Wochen
Untitled (Glade)
vor 2 Jahre 35 Wochen
vor 2 Jahre 51 Wochen

Thema

Stadt

Metropole Ruhr
Mehr als 5 Millionen Einwohner erleben zurzeit, wie ihr postindustrielles Ruhrgebiet im Westen Deutschlands sich zum spannenden europäischen „place to be“ wandelt. Eine werdende Metropole im Selbstfindungsprozess nach der Kulturhauptstadt 2010. Besondere Kennzeichen: Industriekultur als Teil des kollektiven Gedächtnisses – und als inszeniertes Massenereignis.

Aktuelle Tweets

#streetart: Portrait of Ashlynne Ellis by RONE in New Orleans, USA http://t.co/WsI6zV8Wur
„You do not take a photo, you make it“ - (Mis)Understanding #Photography in the @MuseumFolkwang LABKULTUR was there http://t.co/IbnDVOOH6t
#contemporary book & the core question: how to live well. #video #modern #lifestyle #Philosophicalquestion #design http://t.co/c64mnjSPat
Unternehmen neu denken? Ruhig mal was wagen? Na dann, ab mit der #Kunst in die #Wirtschaft! @CREATIVE_NRW http://t.co/lg6IXSEH0G