Die Zukunft der kreativen Arbeiter - Transmediale.10

Stehen wir vor neuen goldenenen Zeiten für Kreative, oder vor deren Selbstausbeutung? Mit Begriffen wie Co-Working versucht man kostengünstige Mietstrukturen als inspirierendes Modell für Arbeitsplätze zu verkaufen. Die Identität wird aus Kostengründen eingespart.

Mehr Freiheit und Selbstbestimmung in der Arbeitsgestaltung und zugleich eine angemessene Bezahlung sind die Parameter für eine intelligente Lösung. Das Profil des Einzelnen muss geschärft werden, sonst verschwindet man im Getriebe der Massen.

Wie gestaltet sich der Arbeitsmarkt der Zukunft? Futurity Now! ist der Claim der diesjährigen Transmediale 2010 in Berlin.
Wir waren dabei und fragten nach.

Weitere Beiträge von der transmediale.10:

Video

Sa, 13.02.2010 0

Kommentar hinzufügen

Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben

Über den Autor

29.11.2009

Letzte Kommentare des Autors

Das Schwarze Brett
vor 2 Jahre 41 Wochen
Untitled (Glade)
vor 3 Jahre 3 Wochen
vor 3 Jahre 19 Wochen

Stadt

Branche

Aktuelle Tweets

RT @DJVde: .@ZappMM-Studie über das gesunkene Vertrauen in die #Medien: http://t.co/XqSLtvNhOr Dagegen hilft nur Aufklärung. http://t.co/W6…
"Is it okay to commit yourself to art every day?" Students of the [ID]factory and their artistic attitudes - on film: http://t.co/aUNggdGevx
Ein Jahr Kunst und Debatte im öffentlichen Raum. Der filmische Rückblick von Labkultur auf Urbane Künste Ruhr 2014: http://t.co/lEzN0lmWHk
"Creating Growth", a new study on creative economy by the EU: http://t.co/rKjZXDLyrH #kreativwirtschaft #creative_hubs #creativeindustries