Allen J. Scott: Cognitive-Cultural Capitalism

2010Lab.tv traf Allen J. Scott auf dem Forum D´Avignon 2010. Der Professor am Department of Geography and Public Policy an der University of California stellt seine Vision einer neuen Art von Gesellschaft vor.

Die neuen Technologien digitaler Prägung haben das industrielle Zeitalter der Massenproduktion mit seiner mechanischen Wirtschaft abgelöst. Über die Hälfte aller Arbeitskräfte in den größten kapitalistischen Ländern sind heutzutage in geistig kreativen und kulturellen Formen der Arbeit eingebunden. Neben Hochtechnologie, Industrie und Dienstleistungen wird die Kultur zur vierten Säule der Wirtschaft.

Neue Formen der Produktion, neue Arbeitsweisen rund um neue Produkte führen schließlich zu einer neuen Gesellschaft, dem Cognitive-Cultural Capitalism.


Entwicklung von unten – Kultur gedeihen lassen


Dabei geht es nicht um das Installieren von Leuchtturmprojekten, sondern um Einflussname auf den lokalen ökonomischen Entwicklungsprozess von unten. Geht die Gesellschaft bewusster und politischer mit der Kultur um, die sie konsumiert, kann sich das menschliche Bewusstsein dahingehend nachhaltig verändern. Kreativität ist darin kein abstraktes etwas, sondern konstitutioneller Part.  

Text: Boris Alexander Knop

Embed Code:

Copy and Paste this text in your HTML Code

Mi, 16.03.2011 0

Kommentar hinzufügen

Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben

Über den Autor

29.11.2009

Letzte Kommentare des Autors

Das Schwarze Brett
vor 2 Jahre 6 Wochen
Untitled (Glade)
vor 2 Jahre 21 Wochen
vor 2 Jahre 37 Wochen

Stadt

Branche

Aktuelle Tweets

Imaginative photo series by @vnthota #putaplaneonit - http://t.co/7of0F5v2sZ #photography
Herlinde Koelbl Ausstellung TARGETS #Fotos von landestypischen Schießzielen. Bizarre Idee #art http://t.co/93Q52CbQMH http://t.co/eMfevxuyB2
@nextnature asks the elementary question "What is nature?" through #art & #design projects http://t.co/0KgjSd2N9T
Kölnern helfen: "Es gibt eine Facebook-Gruppe für #Gebaeude9 die schneller wächst als jedes Shitstorm-Portal für Markus Lanz." @VISIONS_mag