ZASD, "Arrow Piece - Acupuncture Attemps", Berlin 2010, C-Print 600mm x 900mm, c

been out for Arrow Pieces

Künstlerin: ZASD

Projektbeschreibung

Selbstgemachte Pfeile, wurden mit einem Bogen in Wände von verschiedenen Gebäuden in Berlin und anderen europäischen Städten geschossen, mit dem Ziel eine Skulptur zu schaffen. Die ausgewählten Wände haben im städtischen Kontext eine Displayfunktion, weisen aber auch auf das Gebäude und seine Umwelt selbst hin. Jedes "betroffene" Gebäude wird durch die Intervention "Arrow Pieces" zu einer Skulptur.

 

Im Kunstraum werden drei farbige Handabzüge im Format 600mm x 900mm in Wechselrahmen gezeigt, ergänzt durch einer Wandvitrine in der ein Pfeil präsentiert wird.


 

Über die Künstlerin

ZASD ist ein eine junge in Berlin arbeitende Künstlerin, die Nutzung und Wahrnehmung von städtischen, architektonischen Räumen zur Diskussion stellt. Sie arbeitet zumeist selbstbeauftragt in öffentlichen und privaten Räumen. Um ein öffentliches Forum an einem Ort des Austauschs zu schaffen, verbindet sie urbane Interventionen mit dem Kunstraum. Sie stellte an internationalen Orten aus.

 


Über been out, vol. 1

been out, vol. 1 ist ein spartenübergreifendes Ausstellungslabor für junge Gegenwartskunst und künstlerische Innovationen aus den Bereichen zeitgenössischer Kunst, Medienkunst, digitaler und Gegenwartskultur. In Zeiten von Crossmedia und viralem Marketing fragt been out, vol. 1, organisiert von Bohème Précaire in Kooperation mit 2010LAB.tv, danach, wie die Kunst der „Digital Natives“ aussieht. Wie reflektiert Kunst dieses kulturelle Phänomen, wie arbeitet sie mit ihm, geht sie mit ihm um, reagiert sie?

Aufbrechen, die Perspektive wechseln, nach draußen gehen – been out, vol. 1 – das dritte Bohème Précaire-Festival für junge Gegenwartskunst – bedeutet:
Bewegung. Weg vom elitären Kunstbegriff, hinein in den Stadtraum. Gemeinsam mit den KünstlerInnen unternimmt "been out, vol. 1" den Versuch, eine neue Art von interdisziplinärem Wissen durch Austausch und kollaboratives Arbeiten zu erschaffen, neue Positionen zeitgenössischer Kunst vorzustellen, zukünftige Projekte zu konzipieren und sie umzusetzen. Im Mittelpunkt des Calls steht die Auseinandersetzung von künstlerischen Strategien mit öffentlichen, urbanen Räumen.

kunst.labor ist die Online-Galerie von been out, vol. 1.

Weitere Informationen: www.bohemeprecaire.com

Und: www.facebook.com/beenout

So, 23.10.2011 0

Kommentar hinzufügen

Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben

Über den Autor

29.09.2011

Thema

Stadt

Metropole Ruhr
Mehr als 5 Millionen Einwohner erleben zurzeit, wie ihr postindustrielles Ruhrgebiet im Westen Deutschlands sich zum spannenden europäischen „place to be“ wandelt. Eine werdende Metropole im Selbstfindungsprozess nach der Kulturhauptstadt 2010. Besondere Kennzeichen: Industriekultur als Teil des kollektiven Gedächtnisses – und als inszeniertes Massenereignis.

Branche

Aktuelle Tweets

30.9., 10h, Hagen: 3. Kulturkonferenz Ruhr "Kultur und Klimawandel" http://t.co/uPiJr31O7a Labkultur-Bericht von 2013 http://t.co/qjOK8BvIA7
#city #change #future "Culture Convention Diversity" #duesseldorf Labkultur-Bericht http://t.co/z6LhVIsZCJ @das_Ruhrgebiet @ruhrgebietsszene
RT @KQ_Ruhr: RT@MIWFNRW: Das Ruhrgebiet lädt am 2.10. zur ersten #WissensNacht zum #Klimawandel http://t.co/ltr6V1EihQ
Übers Licht zum Wasser: Urban Lights Ruhr erleuchtet #Hamm @mirkuss über Lichter der Großstadt zwischen Lippe & Kanal http://t.co/4L5q8VYNUh