Musikproduktion und Management von 6000 Media - Glamour statt Kohlenstaub

Dorsten, Zeche Fürst Leopold: Am nördlichen Rand des Ruhrgebiets findet gerade ein Einzug statt, von dem Strukturförderer sonst nur träumen: Jaxon M. Bellina und Tim Schult, zwei international tätige Musikproduzenten und -manager, beziehen mit ihrer neugegründeten Firma 6000 Media als erste Mieter das Torhaus in der 2001 stillgelegten Zeche.

Produzent für Reviertalente und Kylie Minogue

„Für uns waren zwei Dinge wichtig: Von der Heimat aus zu arbeiten und so das Talent der Region aufspüren zu können“, sagt Bellina. Der Dorstener Produzent schrieb bereits Hits für Sugababes, Girls Aloud und die DJs Moguai und Phil Fuldner. Im April hat er das Debutalbum seines langjährigen Partners Moguai fertiggestellt („We Ar Lyve“ / Mau5trap Recordings), nun pendelt er zwischen dem Ruhrgebiet und London – dort produziert er als Mitglied von Xenomania, dem erfolgreichsten britischen Songwriter-Team, gerade Stücke für das neue Album von Kylie Minogue.

Knotenpunkt für die regionale und internationale Musikbranche

Mit Partner Tim Schult, der als Musikmanager für verschiedene Künstler über 20 Millionen verkaufte Tonträger verantwortete und vom renommierten Branchenportal Hitquarters.com zweimal unter die 100 erfolgreichsten A&R-Manager gewählt wurde, soll nun das Potential im Revier stärker vernetzt werden – mit 6000 Media als Knotenpunkt. „Wir bauen gerade an einer Struktur aus Künstlern, Produzenten, DJs, Songwritern, Grafikern, Webdesignern, Verlegern, Produzenten und PR-Experten“, sagt Schult, „und wollen die lokalen Stärken mit unseren globalen Kontakten, die wir seit 15 Jahren von Europa bis in die USA und Asien an den Schaltstellen der Branche geknüpft haben, zusammenführen“. Zu den Bestandskunden von 6000 Media zählen heute schon mit Universal, EMI, Polydor, Sony Music, EastWest, London Records, Ministry of Sound u.v.a. alle wichtigen Namen der Plattenindustrie.

Alles aus einer Hand

In den Studios im Torhaus von Fürst Leopold werden gerade die Mischpulte verkabelt, an den Wänden hängen schon Schallplatten in Gold und Platin. Denn genau so viel Wert wie auf die Musik legen Schult und Bellina auf ihre Organisation: das sogenannte „360-Grad-Modell“ von 6000 Media entspricht dem Musikgeschäft der Zukunft: „Vom Songwriting über Musikproduktion bis zu Management, Booking, Verlagsarbeit und Auswertung ist die gesamte Verwertungskette unter einem Dach vereint“, erklärt Bellina: „So behalten die Künstler eine starke Kontrolle über ihre Musik.“

Globales Popgeschäft in alten Bergwerksmauern – für die derzeit anlaufende Ansiedlung von Kreativwirtschaftlern im Ruhrgebiet ist die Gründung von 6000 Media mehr als nur ein Signal: Es belegt als junges, internationales und höchst erfolgreiches Beispielprojekt schon heute die Stärke der Region.

Ähnliche Beiträge

Mo, 07.06.2010 0

Kommentar hinzufügen

Anmelden oder Registrieren um Kommentare zu schreiben

Über den Autor

10.01.2010

Stadt

Metropole Ruhr
Mehr als 5 Millionen Einwohner erleben zurzeit, wie ihr postindustrielles Ruhrgebiet im Westen Deutschlands sich zum spannenden europäischen „place to be“ wandelt. Eine werdende Metropole im Selbstfindungsprozess nach der Kulturhauptstadt 2010. Besondere Kennzeichen: Industriekultur als Teil des kollektiven Gedächtnisses – und als inszeniertes Massenereignis.

Branche

Aktuelle Tweets

#online post mortem? Was es über das virtuelle Leben nach dem Tod jetzt schon zu wissen gibt: http://t.co/bRGIpGrAUh http://t.co/db3myrTaZw
RT @Drsophie73: 10 case studies in "spillover kultur" where culture spills into the city http://t.co/FMhyZLYe2H from @LABKULTUR
Kann sich eine Stadt aus sich heraus neu entdecken und entwickeln? Interview mit Thomas Willemeit #Berlin #urban http://t.co/R0ppMDbgRo
Ruhrgebiet aufgepasst! Heute beginnt das Platzhirschfestival 2014 in @duisburg_de @PlatzhirschDU @Grammatikoff http://t.co/vvjhUr5meG